Fälle aus dem Ausland nehmen zu

Die Rate der im Ausland infizierten Personen, die das Coronavirus ins Land brachten, lag bei fast 40 Prozent. Die Türkei sticht unter den möglichen Herkunftsländern und dem Kosovo hervor.

Während die Zahl der Coronavirus-Fälle rasch zunimmt, steigt auch die Zahl der im Ausland Infizierten zu den Gesamtfällen.

Nach Angaben des Robert-Epidem-Instituts, das für epidemische Erkrankungen zugelassen ist, stieg die Zahl der Fälle in den letzten 24 Stunden um Tausend 510 Personen und erreichte 225 Tausend 404. So wurde die höchste Anzahl neuer Fälle nach 639 Fällen am 1. Mai verzeichnet. In Deutschland stieg die Anzahl neuer Fälle pro Tag im April auf 6.000, ging dann zurück und begann seit Anfang Juli wieder zu steigen.

Nach der Öffnung der Grenzen steigt die Rate derjenigen, die im Ausland infiziert sind und das Virus in das Land transportieren. Diese Quote stieg gegenüber der Vorwoche um 5 Prozent und stieg auf 39 Prozent. In den letzten vier Wochen wurde das Coronavirus-Virus gefangen und das berüchtigtste unter den Ländern, die die Länder meldeten, in denen sich der Container auf das Kosovo, die Türkei, Kroatien, Bulgarien und Bosnien und Herzegowina bezog.

Familienurlaub in der Türkei

Von denjenigen, die positiv getestet wurden, gaben 15 Tausend 942 Personen die Namen der mit dem Virus verbundenen Länder bekannt. 9 Tausend 519 dieser Menschen, von denen in Deutschland, Tausend 755 Kosovo, Tausend 134 in der Türkei, 786 Kroatien, und 322 Bulgarien gemeldet wurden.

Die Türkei und die Fälle aus dem Kosovo, in denen festgestellt wurde, dass es sich hauptsächlich um Kinder und Menschen mittleren Alters handelt, wiesen auf die Reisen der Familie in dieser Situation hin. Andererseits wurde die Altersgruppe derjenigen, die Spanien und Kroatien als mögliche Herkunftsländer nannten, mit 20 bis 24 Jahren angegeben.

Schneller Anstieg bei jungen Menschen

Der Anstieg der Fallzahlen setzt sich deutschlandweit fort. Der RKI stellte fest, dass der Anteil älterer Menschen in neuen Fällen zwar stabil blieb, bei jungen Menschen jedoch ein sehr rascher Anstieg zu verzeichnen war.

Es wurde berichtet, dass das häufigste Symptom unter 189 Tausend 72 Personen mit klinischen Daten Husten mit 46 Prozent war, gefolgt von Fieber mit 39 Prozent, laufender Nase mit 20 Prozent und Halsschmerzen mit 19 Prozent.

Während das Durchschnittsalter der Todesfälle mit 81 Jahren angegeben wurde, wurde festgestellt, dass die Gruppe über 70 Jahre einen Anteil von 85 Prozent an der Sterblichkeitsrate hatte, obwohl sie nur 17 Prozent der Gesamtfälle ausmachte.

Achten Sie auf den persönlichen Kontakt

RKI wies darauf hin, dass der langfristige Kontakt von Angesicht zu Angesicht eine wichtige Rolle bei der Übertragung von Viren spielt, und wies darauf hin, dass die Verbreitung von Tröpfchen in der Luft zunimmt, insbesondere bei lautem Sprechen, Singen oder Lachen. Es wurde festgestellt, dass das Ausbreitungsrisiko in Innenräumen erheblich zunimmt und dieses Risiko auch in Fällen besteht, in denen ein sozialer Abstand von 1,5 Metern eingehalten wird.

RKI wies darauf hin, dass bei einer Verringerung des Abstands von 1,5 Metern und einem erheblichen Anstieg des Kontaminationsrisikos in offenen Bereichen, wenn keine Maske getragen wird, Menschenmassen vermieden oder an einem Tisch im Freien gesessen werden sollen.

0 0 0 0 0 0
KOMMENTAR

Mindestens 10 Zeichen erforderlich
Nachrichten10'e üye olun

Zaten üye misiniz ? Buraya tıklayarak Üye girişi sağlayabilirsiniz.

Nachrichten10'e giriş yapın

Henüz üye değil misiniz ? Buraya tıklayarak Üye olabilirsiniz.